Skip to main content

Netzwerktreffen

Rückblick: Digitales Netzwerktreffen des Inklusionsnetzwerkes Sachsen zum Thema „Inklusives Lernen“ am 5. Oktober 2020 in freundlicher Zusammenarbeit mit unseren Netzwerkpartnern, dem Landesfilmdienst Sachsen e.V. und dem Berufsförderungswerk Dresden

Am 5. Oktober fand das Netzwerktreffen des Inklusionsnetzwerkes Sachsen statt. Bedingt durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen bei öffentlichen Veranstaltungen, wurde dieses Netzwerktreffen online durchgeführt – eine Herausforderung und interessante Erfahrung für alle Beteiligten.

Das Inklusionsnetzwerk Sachsen wurde in der Planung und Umsetzung fleißig unterstützt vom Landesfilmdienst Sachsen e.V. Dieser stellte nicht nur das für eine solche Veranstaltung notwendige umfangreiche technische Equipment, sondern leistete mit einem Team von drei Leuten einen erheblichen Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung.

Das Berufsbildungswerk Dresden als Netzwerkpartner unterstützte das Netzwerktreffen ebenfalls, stellte einen Saal und zwei weitere Räume zur Verfügung. So war es trotz strenger Hygieneauflagen möglich, die Organisator*innen, Gebärdensprachdolmetscher*innen sowie einen Großteil der Referent*innen und Diskutant*innen vor Ort zu begrüßen. Die Online-Teilnehmer*innen wurden über das Webkonferenzsystem BigBlueButton live zugeschaltet, die gesamte Veranstaltung wurde auch in Gebärdensprache übertragen.

Der Tag startete mit einer kurzen Begrüßung durch Ulrike Polster, Projektmitarbeiterin beim Inklusionsnetzwerk Sachsen. Sie berichtete über den aktuellen Projektstand, über bereits abgeschlossene und noch geplante Veranstaltungen und gab einen Ausblick auf Projektvorhaben für das Jahr 2021.

Anschließend hielt der Bildungsexperte Wilfried Steinert einen Vortrag zur „Bedeutung von inklusivem Lernen“. Der Theologe und Pädagoge beschäftigt sich seit Jahren mit Inklusion im Bildungsbereich, entwickelte u.a. die integrative Grundschule „Eine Schule für alle“, die 2010 mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet wurde. Sein Vortrag gab den Teilnehmenden einen fundierten Einstieg in die Thematik und zeigte aktuelle Schwierigkeiten und Hindernisse auf.

Diese wurden in der anschließenden Podiumsdiskussion nochmal deutlicher: Hier tauschten sich Wilfried Steinert (Bildungscoach), Anja Winkler (TU Dresden, Arbeitsgruppe Studium für Blinde und Sehbehinderte), Melle Schrimpf (Leipzig und Autismus e.V.), Jeanette Dümichen (Förderzentrum für Hörgeschädigte) als Betroffene, Kristina Schormann als Mutter eines betroffenes Kindes und Susan Leithoff (MdL, CDU) über ihre Erfahrungen mit inklusiver Bildung und ihre Wünsche für diesen Bereich aus. Moderiert wurde die spannende Diskussion von Heike Delling von der Hochschule Mittweida. Die Podiumsdiskussion konnte sowohl über BigBlueButton als auch über einen Live Stream bei YouTube verfolgt werden.

Am Nachmittag hatten die Teilnehmer*innen des Netzwerktreffens dann die Möglichkeit, an einem von drei Workshops teilzunehmen und dabei speziell auf ihre persönlichen Interessengebiete eingehen zu können bzw. sich vertieft über Erfahrungen und Probleme in ihrem Bereich auszutauschen.

Karolin Werner (Koordinierungsstelle Schulische Inklusion beim Diakonischen Werk – Stadtmission Dresden) und Svetlana Kreismann (Kindertagesstätte „Kleiner Globus“) leiteten den Workshop zur Kindlichen Bildung in Kitas und Schulen. Dr. Stefanie Dreiack von der Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen befasste sich in dem von ihr angeleiteten Workshop mit der Hochschulischen Bildung. Über Lebenslanges Lernen konnten sich die Workshopteilnehmer*innen mit Anika Gränz, die als Referentin für barrierefreies Lernen an der Volkshochschule Dresden e.V. tätig ist, austauschen.

Wir blicken zurück auf einen Tag voller interessanter Inhalte, spannender Diskussionen und wertvoller Netzwerkarbeit. Wir freuen uns über die Erkenntnis, dass Vernetzung auch in digitaler Form funktionieren kann - trotz kleiner Holpersteine mit der Technik . Das Inklusionsnetzwerk Sachsen bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmenden für Ihr Interesse und die schöne Zusammenarbeit!