Skip to main content

Austausch in den Regionen

Regional-Treffen im Inklusions-Netz-Werkes Sachsen

Unsere Arbeit im Inklusions-Netz-Werk ist auch in die Regionen gegangen.
Im Herbst haben wir die ersten Regional-Treffen veranstaltet.
Es sind zu unserer Überraschung viele Teilnehmer gekommen.
 

Regional-Treffen in Dresden:
 

Barrierefreie Angebote vermarkten - war das Thema in Dresden.
Gemeinsam mit dem Schloss Dresden und der Behinderten-Beauftragten luden wir zum Regional-Treffen.
Dort sprachen drei Vortragende:

  • Anja Rennack vom der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH
    Sie stellte die Webseite und die Broschüre "Sachsen barrierefrei" frei.
    Hier werden barrierefreie Freizeit-Angebote, Hotels und Wanderwege vorstellt.
  • Matthias Pfeil von der Stadt Dresden zeigte das neue Info-Portal Barrierefreiheit.
    Es listet sehr viele Einrichtungen, die barrierefrei sind. Zum Beispiel Apotheken, Ärzte, Schulen.
    Es gibt ganz viele praktische Informationen.
    www.dresden.de/dabeisein
  • Ramona Nietzold von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bot Einblicke in die Arbeit des Museums.
    Sie zeigte, was es für barrierefreie Angebote gibt.

Danach hatten die Teilnehmer Zeit für Gespräche.
 

Regional-Treffen in Bad Düben:

Am 29. Oktober 2019 fand unser Regional-Treffen in Bad Düben statt.
Unterstützt hat uns dabei die Behinderten-Beauftragten für Nordsachen, Marina Lemke .
Dort sprachen auch drei Referenten.
Es ging um das Thema Autismus.
 

  • Melle Schrimpf ist Peer-Beraterin in der EUTB des LunA e. V. in Leipzig:
    Sie führte die Teilnehmer an das Thema Autismus heran.
    Sie ist selbst betroffen.
  • Birger Höhn selbst Autist, sprach über die Selbstvertretung der Betroffenen.
  • Bettina Bönsch vom Verein Autismus Dresden  sprach als Mutter von zwei autistischen Söhnen.
    Sie berichtete aus dem Familien-Leben.

Auch hier hatten die Teilnehmer wieder Zeit für Gespräche.
 

Regional-Treffen in Bautzen:

Am 7. November 2019 waren wir zu Gast im Museum Bautzen.
Untersützt hat uns dabei die Behinderten-Beauftragten für den Landkreis Görlitz, Elvira Mirle.
Motto beim Regional-Treffen war "Mittendrin statt nur am Rand" :
Hier ging es darum: Wie können Menschen mit Behinderung mehr an Kultur teilhaben.

  • Dr. Jürgen Vollbrecht, Leiter vom Museum Bautzen sprach über die Absicht, dass Musum noch mehr barrierefrei zu machen:
    Über das, was schon geschafft ist und auch was fehlt.
    Er sucht den Austausch mit Betroffenen.
  • Laura Schulze vom Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien stellte das Angebot KubiMobil vor.
    Das ermöglicht, dass Gruppen aus dem Land Geld für die Fahr-Karte für den Besuch in Museum oder ins Theater bekommen.

Es fand ein guter Austausch zwischen Betroffenen und Verantwortlichen statt.
 

Regional-Treffen in Zwickau:
 

Das Regional-Treffen in Zwickau hatte das Thema barrierefreie Mobilität.
Das Treffen war am 12. November 2019.
Untersützt hat uns die Behinderten-Beauftragte für den Land-Kreis Vogtlandkreis Stefanie Dinger.

Es sprachen zwei Vortragende:

  • Uwe Adamzyck vom Sozial-Verband VdK Sachsen berichtete:
    Wie barrierefrei Bus und Bahn in der Region genutzt werden kann.
    Was geschafft ist.
    Aber auch, wo Menschen mit Behinderung schlecht Bus, Bahn und Zug nutzen können.
  • Carolin Alippi vom Alippi Sanitätshaus zeigte Hilfs-Mittel, wie sich behinderte Menschen besser bewegen können.
    Sie stellte eine Muster-Wohnung mit Hilfs-Mitteln vor.

Danach waren die Vortragenden noch für Fragen und für Gespräche da.
 

Regional-Treffen in Chemnitz:

Unser letztes Regional-Treffen fand am 28. November 2019 statt.
Dazu waren wir zu Gast im im Staatlichen Museum für Archäologie in Chemnitz.
Thema war: Chemnitz auf dem Weg zur inklusiven Stadt.

Wie sich Chemnitz vorgenommen hat, die Stadt inklusiver zu gestalten, sollte den rund 40 Teilnehmenden des Regionaltreffens im smac nahegebracht werden. Mit den Themenschwerpunkten des Programmes ist es gelungen, den Fokus im Bereich "Kultur" ausgehend von einem Überblick über das große Ganze, den Chemnitzer Teilhabeplan und den entsprechenden Aktionsplan „Chemnitz inklusiv 2030“, bis hin zu gelebter Inklusion im Theater immer enger zu ziehen.

  • Anna Galda vom Bürgermeister-Amt Chemnitz stellte den Aktions- und Maßnahmem-Plan der Stadt vor.
    Die Stadt Chemnitz erarbeitet gerade diesen Plan.
    Sie berichtet:
    Wer hat geholfen, den Plan zu schreiben.
    Wie Bedarfe und Wünsche der Betroffenen erfasst worden sind.
    Im Plan gibt es verschiedene Handlungs-Felder, also Bereiche.
  • Anja Voigt, Sprecherin der Arbeits-Gruppe im Handlungs-Feld Kultur-Freizeit-Sport,
    stellte ihr Handlungs-Feld genau vor.
    Sie stellte genaue Maßnahmen vor, wie Menschen mit Behinderung an Kultur teilhaben können.
  • Pier Giorgio Furlan vom Förder-Kreis Centro Arte Monte Onore stelle sein Theater-Stück „Die Reise des Marco Polo“  vor.
    Bei dem Stück spielen Menschen mit und ohne Behinderung mit.
    Die Teilnehmenden machen ihre Kostüme selbst.
    Das Theater-Stück ist erfolgreich.

Wie bei den anderen Regional-Treffen hatten die Teilnehmenden danauch Zeit für Gespräche.
 

Wir sagen Danke

Wir danken allen Beteiligten für die gelungenen Veranstaltungen:

  • unseren Vortragenden
  • den Behinderten-Beauftragten
  • unseren Gast-Gebern
  • den Gebärden-Sprachdolmetschern

neue Termine

Regional-Treffen in Pirna
11. März 2020
Thema: Leichte Sprache

Regional-Treffen in Leipzig
18. März 2020
Thema: Politische Bildung für Menschen mit Lernschwiegkeiten

Blick auf die Teilnehmenden, die dem Vdk-Referenten zu hören

Blick in die Teilnehmerrunde vom Regionaltreffen im Stadtmuseum Bautzen

Regionaltreffen Dresden - Teilnehmende vertieft im Gespräch

Blick auf Teilnehmende vom Regionaltreffen Dresden Urheber: Susann Rößner

Bettina Bönsch, Autismus Dresden e.V. gemeinsam mit Sonja Golinski - beim Regionaltreffen in Bad Düben

Dirk Sorge vom smac und Falk Friedrich, Regionalbeauftragter, begrüßen die Teilnehmenden des Regionaltreffens in Chemnitz