Skip to main content

Aktion: Dumme Fragen gibt es nicht, nur blöde Antworten?

Hier laden wir Menschen ein:
Stellen Sie Fragen an Menschen mit Behinderung.
Zum Beispiel: Sehen blinde Menschen Bilder im Traum?
Die Fragen dürfen nicht verletzend oder abwertend sein.
Ihre Fragen senden Sie bitte an diese E-Mail-Adresse:

info@inklusionsnetzwerk-sachsen.de
 

Ihre Fragen und Antworten:

Ist das Leben mit Behinderung schwierig? - fragt Johanna (9)

Antwort einer Rollstuhl-Nutzerin aus Grimma:

Das Leben mit Behinderung ist anders.
Es ist nicht schwieriger.
Wichtigt ist: Das wir nicht behindert werden,  zum Beispiel durch Stufen vor Häusern.
Wichtig ist: Wir sollten miteinander sprechen und Dinge klären.
Es ist auch gut, wenn wir uns gegenseitig helfen.


Stören Unter-Titel beim Kino-Film hörende Menschen? -  fragt Norbert Richter, taub, Stadt-Verband der Gehörlosen Dresden e. V.

Antwort der Mitarbeiter*innen vom Verein: Landes-Arbeits-Gemeinschaft Selbsthilfe Sachsen:

Antwort 1:
Manchmal schaue ich nur auf den Unter-Titel, dann vergesse ich den Film zu schauen.
Daher stören mich Unter-Titel.
Unter-Titel sind aber wichtig für andere Menschen.
Mit Konzentration blende ich den Unter-Titel aus.

Antwort 2:
Nein, Unter-Titel stören nicht,
Unter-Titel erinnern, dass es zum Beispiel gehörlose Menschen gibt.
Unter-Titel sind auch praktisch, wenn ich etwas nicht richtig verstehe, lese ich es.

Antwort 3:
Nein, Unter-Titel stören nicht.
Zu Beginn des Filmes muss ich mich konzentieren.
Es darf mehr Filme mit Unter-Titel geben.


Was ist für blinde Menschen besser: Braille-Schrift oder Audiodeskription? - fragt Norbert Richter, taub, Stadt-Verband der Gehörlosen Dresden e. V.

Antwort André Brendle (sehbehindert), activ leben e.V. in Zwickau:

Die Bildbeschreibung (Audio-Deskreption) ist wichtig:
bei Filmen und Videos,
in Kinos und Theater.
Hier werden Bild-Inhalte zusätzlich beschrieben.

Die Braille-Schrift brauchen blinde Menschen, um zu lesen.
Mit der Braille-Schrift können blinde Menschen zum Beispiel Inhalte auf Schildern in Bus oder Bahn lesen.
Oder sich in einem Haus orientieren, wenn Braille-Schrift an Schildern angebracht sind.
[Braille-Schrift besteht aus sechs Punkten. Die Punkte sind in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet.]


Träumen Rollstuhl-Fahrer manchmal davon, in einem super hohen Rollstuhl zu fahren?
Damit Rollstuhl-Fahrer auf gleicher Augen-Höhe sind.

Oder ist es cooler im tiefgelegenen Rollstuhl zu fahren? -  fragt Marie

Antwort einer Rollstuhl-Fahrerin aus Roßwein:
Im Traum sitze ich nie im Rollstuhl. 
Aber wenn ich davon träumen würde, würde ich lieber in einem tiefliegenden Rollstuhl fahren.
Das finde ich cooler.



Soll ich Rollstuhl-Fahrern helfen?
Ich hatte mal einem Rollstuhl-Fahrer Hilfe angeboten.
Dieser antwortete: Er schaffe es schon.
Ich war verunsichert.
Berichtet und fragt Marie.

Antwort einer Rollstuhl-Fahrerin aus Roßwein
Jemanden Hilfe anbieten ist eine schöne Geste.
Ob derjenige sie annimmt oder nicht.
Es kann mit einem Lächeln dankend abgelehnt oder angenommen werden.


Wie träumen blinde Menschen?  - fragt Marie

Antwort von Sebastian Schulze aus Leipzig:

Ich bin erst spät durch eine Krankheit erblindet.
Ich träume noch in Bildern.
Ich träume von Geräuschen und Gerüchen aus meiner Vergangenheit.
Das Träumen ist bei mir wie in eine Reise in die Vergangenheit.


Hören blinde Menschen besser? - fragt Marie

Antwort von Sebastian Schulze aus Leipzig:

Ich bin spät erblindet.
Ich höre deshalb nicht besser als Sehende.
Mich stört es, wenn viele Menschen gleichzeitig im Raum reden.
Da muss ich mich sehr konzentrieren.
Störend ist es, wenn Lehrer mit lauten Absätzen beim Erzählen durch den Raum laufen.
 


Denken Menschen mit Lernbehinderung von sich selbst, dass sie weniger können oder lernen können? - fragt Marie

Antwort von drei Frauen aus Kleinwachau/Radeberg:
Vielleicht, wenn man krank war.
Wir wissen es nicht.


Wirken wir beim Sprechen auf gehörlose Menschen ohne Gefühl oder gar langweilig? fragt Marie

Antwort vom Gehörlosenzentrum Zwickau e. V.
Nein.
Wir gehörlose Menschen wissen, dass die Gebärden-Sprache und die Laut-Sprache unterschiedlich sind.
Es gibt einfach Unterschiede in der Sprache und in der Kultur.


Drücken Prothesen?
Stauchen Beinprothesen beim Laufen oder Rennen? fragt Marie

Antwort Orthopädietechniker aus Dresden

Bei gut gearbeiteten Prothesen drückt nichts.
Die Kunden können den ganzen Tag mit der Prothese unterwegs sein:

  • Sport treiben
  • Duschen oder Baden gehen.

Druck, der durch die Körper-Last entsteht, wird durch das Material und die Pass-Form abgefangen.
 

Antwort von PerMuenz:

Die Frage kann nicht allgemein beantwortet werden.
Jeder Körper empfindet anders auf die Prothese.

Häufig haben die Patienten Phanthom-Schmerzen.
Das sind Schmerzen von Körper-Stellen, die gar nicht mehr da sind.
Zum Beispiel, wenn ein Bein abgenommen werden musste.
Das schmerzt das Bein, obwohl es gar nicht mehr da ist.
Der Körper und das Gehirn müssen sich erst darauf einstellen.

Der gesamte Körper muss sich auf das Tragen einer Bein-Prothese einstellen.
Das Körper-Gewicht muss verlagert werden.
Die Bewegungen müssen neu geübt werden. 

Moderne Prothesen ersetzen das Bein ohne Probleme.

Durch das Tragen von Prothesen kann es manchmal  zu Haut-Reizungen kommen.
Die entstehen durch das mögliche Hin-und Herrutschen.
Das ist aber nicht die Regel.


Auf was muss ich mich einstellen, wenn ich erwachsene Menschen mit Lernschwierigkeiten unterrichte? - fragt jemand ohne seinen Namen zu nennen

Antwort von Christoph Marx  und Luise Jahn vom Verein Landes-Film-Dienst Sachsen

Stellen Sie sich auf verschiedene Menschen mit verschiedenen Fähigkeiten ein.
Stellen Sie sich auf verschiedenes Wissen und verschiedene Interessen ein.
Eigentlich wie immer im Unterricht.

Nehmen Sie jede einzelne Person ernst,
Klären Wie, wer von ihren Schülern welche Hilfe benötigt oder wünscht. 

Fangen Sie einfach an!
Machen Sie gemeinsam ihre Erfahrungen.


Wofür brauchen wir Leichte Sprache?
Diese Menschen haben doch jemanden zum Vorlesen. - Ist eine Frage ohne Namen

VERSO Dresden antwortet:

Das Vorlesen soll nicht ersetzt werden durch die Leichte oder verständliche Sprache.
Es soll auch keine Lese-Schwäche ausgeglichen werden.
Leichte Sprache ermöglicht die Teilhabe.
Leichte Spraceh ermöglicht den eigenständigen Zugang zur Information.

Unsere Regierung hat Gesetze erlassen,
die verpflichten, dass Informationen in Leichter Sprache zugänglich werden.

Niemand soll für einen anderen Menschen entscheiden,
was er ihm vorliest.
Niemand soll in Verlegenheit gebracht werden,
jemanden um das Vorlesen zu bitten.

Leichte und verständliche Sprache ist wichtig für:

  • Menschen mit Lernbehinderung oder Lese-Schwäche
  • Ausländer, die unsere Sprache erst lernen
  • Menschen, die das Lesen und Schreiben nicht können, es aber lernen möchten

Übrigens: Viele Menschen haben gar nicht die Möglicheit, sich etwas vorlesen zu lassen.

Es gibt Untersuchungen die zeigen,
andere Menschen schätzen auch verständliche Texte.

Es wäre doch wirklich schön, wenn sich alle so ausdrücken würden,
dass sie von möglichst vielen Menschen verstanden werden können.
Dann können wir von einer inklusiven Gesellschaft sprechen.


Können erwachsene Menschen mit  Lern-Sschwierigkeiten überhaupt noch lernen?
Was man in der Schule nicht lernt, holt man später nicht mehr nach.

Antwort einer Frau aus Kleinwachau/Radeberg:

Man kann das schon Wissen nachholen,
wenn man in Kursen geht,
sonst kann man das nicht nachholen.

Jetzt ist es schwierig damit umzugehen,
wegen Corona. Aber das geht bestimmt bald wieder.
Ich kann ja lesen und schreiben.


Wollen erwachsene Menschen mit Behinderung überhaupt noch die Schulbank drücken?
Eine Frage ohne Namen.

Antwort: Rollstuhlnutzer aus Chemnitz

Ich sage:
Das Lernen endet nicht nach der Schule.
Lernen geht ein Leben lang weiter.
Das Lernen geht mit der Ausbildung und im Beruf weiter.
Lernen geht in der Frei-Zeit weiter.
Zum Beispiel

  • Beim Kochen.
  • Beim Fremd-Sprachen Lernen.
  • Beim Besuch vom Geburts-Vorbereitungs-Kurs.

Viele arbeiten auch ehrenamtlich im Verein.
Da muss ich mich auch bilden,
zum Beispiel im Vereins-Recht.

Ich bin Trainer im Sport-Verein.
Das muss ich mich auch ständig weiterbilden.