Zum Hauptinhalt springen

Netzwerktreffen

Rückblick: Netzwerktreffen zum Thema "Digitale Barrierefreiheit"

Das erste Mal seit der Pandemie fand am Dienstag, dem 20. September 2022 das erste sachsenweite Netzwerktreffen in Präsenz im Deutschen Hygienemuseum Dresden (DHMD) statt. Es wurde durch eine Kooperation zwischen der Koordinierungsstelle Chancengleichheit Sachsen (KCS), der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e. V. (LAG SH Sachsen) und dem DHMD ermöglicht..

Digital unterwegs zu sein, ist heutzutage für die meisten Menschen selbstverständlich. Auch Menschen mit Behinderungen haben das selbe Recht auf eine barrierefreie Zugänglichkeit digitaler Informationen. Wie das gelingen kann und wo vielleicht auch die Grenzen dieser digitalen Barrierefreiheit liegen, konnte gemeinsam mit zahlreichen Expert*innen und Interessenten auf dem Netzwerktreffen erkundet und diskutiert werden.

Begrüßung

Nach einer kurzen Begrüßung durch Dr. Stefanie Dreiack (KCS) und Kerstin Helm (LAG SH Sachsen) begann die Veranstaltung mit einem digitalen Grußwort von Bernd Wiesner (Vorsitzender der Lebenshilfe Sachsen e. V. und stellv. Vorsitzender des Sächsischen Landesbeirats für die Belange von MmB) in Leichter Sprache. In seinem Grußwort machte Bernd Wiesner deutlich welche Bedeutung digitale Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen hat und welche Chancen für diese Gruppen geschaffen werden können.

Einführung in das Thema "Digitale Barrierefreiheit"

Aufbauend auf dem Überblick von Bernd Wiesner gab Prof. Gerhard Weber von der TU Dresden in seinem Vortrag einen ausführlichen und detailierten Überblick über das komplexe Thema der digitalen Barrierefreiheit. Auf der Grundlage von rechtlichen Bestimmungen, wissenschaftlichen Erkenntnissen und Statistiken konnte Prof. Weber einen umfangreichen Überblick über die Möglichkeiten und Perspektiven der digitalen Barrierefreiheit zeichnen. Von den verschiedenen Dimensionen bis zu den aktuell verwendeten Standards wurde ein detailiertes Bild zur digitalen Barrierefreiheit präsentiert.

Supportstrukturen für die Umsetzung digitaler Barrierefreiheit

Anhand von praktischen Beispielen in Form bestehender Supportstrukturen konnten Anni Sappinen (Durchsetzungstelle des Freistaates Sachsen) und Juliane Heidelberger (VERSO Dresden gGmbH) den Teilnehmenden einen Überblick über die praktische Umsetzung von digitaler Barrierefreiheit im Freistaat Sachsen geben. Verschiedene Organisationen und Institutionen wie die Durchsetzungsstelle, die Überwachungsstelle, BIKOSAX und VERSO Dresden widmen sich mit der Überwachung und Umsetzung digitaler Barrierefreiheit und sorgen dafür, dass die digitale Infrastruktur im Freistaat Sachsen so barrierefrei wie möglich ist.

Praktischer Teil/Workshops

Im Anschluss hatten die Besucher*innen in drei Workshops die Möglichkeit verschiedene Aspekte von digitaler Barrierefreiheit selbst zu erleben und zu diskutieren.

In einer Diskussionsrunde zum Thema "Diklusion - Risiken und Grenzen" konnten die Besucher*innen mit Expert*innen gemeinsam über Grenzen und die Existenz möglicher Risiken von digitaler Barrierefreiheit diskutieren, um so eventuelle Impulse zur Entwicklung dieses komplexen Themas zu entwickeln.

Auch beim "Thementisch zur leicht verständlichen Sprache" der Verso Dresden gGmbH wurden die Prinzipien, die Notwendigkeit und die Grenzen der Leichten Sprache diskutiert, um die zukünftige Implementierung in weiteren Bereichen des öffentlichen Lebens voranzubringen.

Im Workshop "Assistive Technologien/barrierefreie Dokumente" stellten Dr. Julia Dobroschke und Martin König von BIKOSAX den Teilnehmenden verschiedene Möglichkeiten und Werkzeuge zur praktischen Umsetzung von digitaler Barrierefreiheit im Umgang mit digitalen Dokumenten vor und regten eine Diskussion zur Nutzbarkeit dieser Werkzeuge an.

Im Anschluss an die Veranstaltung fand zum ausgiebigen Netzwerken die Vernissage zur Wanderausstellung "Weil Vielfalt fetzt" der Kampagne "Gesichter der Inklusion" im Deutschen Hygienemuseum Dresden statt.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Beteiligten für die tolle Veranstaltung bedanken und freuen uns schon auf viele weitere spannende Begegnungen!

Hinweise

Die Präsentationen zum Netzwerktreffen finden Sie im Netzwerktreffen Archiv im internen Bereich des Inklusionsnetzwerkes Sachsen.

Blick von hinten über das Publikum auf das Podium des Netzwerktreffens. Frau Sappinen referiert am Podium. Hinter ihr ist ihre Präsentation auf einer großen Leinwand zu sehen.

 

Kerstin Helm

Ansprechpartnerin

Kerstin Helm
Inklusionsnetzwerk Sachsen
helm@selbsthilfenetzwerk-sachsen.de
Tel. 0351/47935014

VERANSTALTUNGSORT


Deutsches Hygienemuseum Dresden
Marta-Fraenkel-Saal
Lingnerpl. 1
01069 Dresden

Die Räumlichkeiten sind barrierefrei. Zudem werden Gebärdensprach-dolmetscher*innen die Veranstaltung begleiten.